Wie viel Zeit verbringst du mit deinen Kunden wirklich?

Wie viel Zeit verbringst du mit deinen Kunden wirklich und wie viel davon traust du dich in Rechnung zu stellen?

Viele Fotografinnen und Fotografen verlangen einen viel zu geringen Stundensatz für ihre Arbeit. Das kann daran liegen, dass:

  • die Konkurrenz nicht viel verlangt
  • du zu wenig Erfahrung hast und selbst mit deiner Arbeit unzufrieden bist
  • deine Kunden dir das Gefühl vermitteln, nur  einen bestimmten Betrag zahlen zu wollen (gering)

Wie viel Zeit verbringst du pro Monat mit deinen Kunden? Wenn du deine Preise „wirklich“ richtig kalkulieren möchtest, dann musst du jede Sekunde die du mit der Portrait-Fotografie verbringst berechnen. 

Ja das klingt beängstigend, aber für jedes Shooting brauchst du einen zeitlichen Mittelwert, denn nur dann kannst du deinen Stundenlohn berechnen.

Kalkulieren wir zuerst einen einzelnen Auftrag :

  • Telefonate oder Antworten auf eine E-Mail, Messenger und Whats App Nachrichten:

(berechne hier die Zeit wenn jemand seinen Termin umändern möchte, lieber dich persönlich über Details fragt als sich auf deiner Seite zu informieren, auch die Zeit die du mit Kunden verbringst, die wieder absagen musst du irgendwo kalkuliert sein). Ab dem Moment wo deine Kundin sich anmeldet wird sie ständig mit dir in Kontakt sein. Es ist gut wenn du einen Shooting Plan schriftlich verfasst und ihn der Kundin per Mail zukommen lässt. Das mache ich aber immer erst wenn sich die Kundin wirklich verbindlich angemeldet hat.

  • Vorbereitungen: es ist sinnvoll dein Shooting zu planen. Du musst dich über das Wetter erkundigen (wenn du im Freien fotografieren willst) oder dich zumindest ein bisschen auf das Shooting einstellen. Wie sollen die Bilder aussehen? Möchte die Kundin Beispiel Fotos sehen? Wie viel Zeit brauchst du um das Shooting im Kopf zu planen?
  • Anfahrt / Heimfahrt
  • Shooting inkl. Plaudern etc.
  • Bilder aussortieren, grundretuschierten und präsentieren. Zeigst du deiner Kunden die Bilder direkt im Anschluss, oder in einer Online Galerie, oder müssen sie nochmal kommen um die Bilder auszusuchen?
  • Die Bestellung zusammen fassen. Änderungen vornehmen. Die genaue Retusche an den einzelnen Bildern vornehmen. Mögliche Änderungen nach Kundenwunsch durchführen (zum Beispiel, wenn sie das Foto in Schwarz / Weiß anstatt Farbe haben möchte.
  • Bilder auf CD brennen / oder alle Dateien herunterladen und auf einem Stick ziehen. 
  • Die Übergabe: erfolgt sie persönlich? Oder musst du zur Post fahren. Holen sie die Bilder ab? Wenn ja, wie lange möchten sie mit dir plaudern?

Sicher, wir haben den schönsten Job der Welt mit den nettesten Kunden, aber die Zeit die du mit deinen Kunden verbringst geht von deiner Lebenszeit ab.

Das klingt hart oder? Aber stelle dir eine Handwerksfirma vor. Der Monteur kommt zu dir nach Hause und verbringt vier Stunden in deinem Haus. Drei davon mit dem Auftrag und eine davon im Gespräch mit dir. Sein Chef kann sich diesen Plausch nicht leisten und stellt ihn dir in Rechnung - ist logisch. Aber was ist mit deinem Geschäft? 

Solche Zeitaufwendungen dürfen entweder gar nicht erst stattfinden oder du muss sie in deine Preise von vorn herein einrechnen. Natürlich soll nicht auf der Rechnung stehen „Eine Stunde geplaudert = … €“ - aber du musst dich darauf einstellen, dass deine Kunden ein Vertrauen zu dir aufbauen müssen und dich vielleicht ungern loslassen möchten.

Aber wieder zurück zur Zeitberechnung.

Die meisten Fotografen kommen auf zwischen 7 - 9 Stunden pro Kunden - wenn das Shooting ca. 2 Stunden dauert - gerade am Anfang, wenn du noch dein Business sortierst brauchst du vielleicht noch länger. Mit der Zeit können einige Vorgänge automatisiert werden.

  • Wie schaut es mit Marketing aus? Wie viel zeitliche Energie musst du aufbringen um Kunden am Land zu ziehen? Wie viel Zeit verbringst du mit deinem Blog und Models zu fotografieren für deine Galerie? Wie viel Zeit verbringst du mit deiner Website? Bei Facebook? Bei Instagram?

Und jetzt nehme das, die Kunden die du jeden Monat bedienst und schon hast du deine Stundenzahl. 

Angenommen du hast fünf Shootings pro Woche und brauchst pro Kunde 7 Stunden. Das sind 35 Stunden pro Woche. (es sei denn du fotografierst nur Bewerbungsfotos oder Passbilder) - ich rede hier aber von normalen Shooting die 2-3 Stunden dauern.

Wann kümmerst du dich um das Marketing? Am Wochenende? Am Abend? Am Morgen?

Wie viele Stunden verbringst du damit? 

Um dich ordentlich zu vermarkten musst du bis zu 20 Stunden pro Woche ins Marketing investieren. 

Diese Stunden musst du zu der Berechnung hinzufügen.

20 Kunden x 7 Stunden = 140 Stunden + 80 Stunden Marketing = 220 Stunden im Monat / 20 Kunden = 11 Stunden Einsatz pro Shooting.

Was sind dir 11 Stunden deines Lebens wert? Was hast du für ein Stundensatz? Was gehört alles in die Berechnung? Das kannst du alles bei dem Workshop: „Preise Gestalten für Portrait Fotografen“ einsehen und deine Preise entsprechend berechnen und anpassen.

Sicher werden Fotografinnen die Hände über den Kopf schlagen und sagen, dass die Berechnungen zu hoch sind. Da möchte ich nur hinzufügen, dass es wichtig ist seine beste Arbeit abzugeben und ein System aufzubauen die allen Belangen der Kunden abdeckt. Dies bedarf Zeit, Energie und Einsatz. Wenn du nicht gerade die einzige Fotografin in einer Millionen Stadt bist, dann weißt du sicher wie schwer es ist neue Kunden zu finden und sie zufrieden zu stellen. Ist dein Einsatz wesentlich geringer,  dann musst du dein Geschäftsmodell überdenken. 

Photo: drobacphoto / photocase.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *